Za serbske ludowe zastupnistwo
Für eine sorbische/wendische Volksvertretung

Die Sorben/Wenden in Sachsen und Brandenburg brauchen eine demokratisch legitimierte Volksvertretung. Wir wollen Bevölkerung und Politik für diese Idee gewinnen. Unser Ziel ist ein eigenes Parlament – Serbski Sejm.

Mit einem Klick auf das Wahl-Logo können Sie sich direkt als Wähler registrieren.

Erfahren Sie mehr.

Aktuelles

Sorbischer/wendischer Ältestenrat informiert Domowina über Wahlen zum Serbski Sejm 2018

Auf Einladung des Rechtsausschusses der Domowina stellten sich am 12. Juni Vertreter des Sorbischen Ältestenrates verschiedenen Fragen zu den bevorstehenden Sejm-Wahlen.

 

Mehr lesen

Staatsrechtler Prof. Oeter der Universität Hamburg bestätigt den Volksstatus der Sorben/Wenden im Sinne des Selbstbestimmungsrechts

In seinem Positionspapier „Rechtsstellung der sorbischen Minderheit / Körperschaftsfrage“ stellt der auf Öffentliches und Völkerrecht spezialisierte Hamburger Professor Stefan Oeter fest ...

Mehr lesen

Einladung zur 3. Besprechung über die Vorgehensweise der Öffentlichkeitsarbeit mit der Initiative Serbski sejm und Rada starostow am 22.05.2018

Wie in der Telefonkonferenz, am 14.05.2018 besprochen, laden wir Sie/ Dich herzlichst zur 3. öffentlichen Sitzung zur Besprechung über die Vorgehensweise der Öffentlichkeitsarbeit - Schwerpunkt die Niederlausitz - mit der Initiative Serbski sejm und der Rada starostow ein.

Mehr lesen

Wahlaufruf zur Wahl des Serbski Sejm am 1. Mai in Schwarzkollm bekanntgegeben

Eingebettet in ein kleines Kulturprogramm am Rande des Frühlingsfestes (nalětni swjedźeń) der Krabatmühle Schwarzkollm wurde am 1. Mai 2018 feierlich der Wahlaufruf zur Wahl der ersten demokratisch legitimierten Volksvertretung des sorbischen/wendischen Volkes, dem Serbski Sejm, veröffentlicht ...

Mehr lesen

„In einer demokratisch gewählten Vertretung könnten die Interessen der sorbischen/wendischen Menschen – Männern und Frauen aller Generationen, Sorben/Wenden, die sowohl innnerhalb als auch außerhalb der Ober-, Mittel- und Niederlausitz leben, ChristInnen und NichtchristInnen – artikuliert, diskutiert werden und diese Interessen könnten mit ihrer Hilfe verwirklicht werden.“

Dr. Christiane Piniek, Literaturwissenschaftlerin

„Es ist immer besser, sich selbst zu vertreten!“

Róža Domascyna, Dichterin, Bautzen

„Lasst uns den Sorben ein Instrument geben, das ihnen ein festes Fundament für die Zukunft sein kann. Ein selbstbestimmtes Parlament, in dem sie ihre Kräfte aus den Dörfern, Vereinen und Institutionen bündeln können. Ich unterstütze das Streben nach einem Serbski Sejm.“

Wolfgang Kraus, „Krabat“-Botschafter der Oberlausitz

„Die Waliser haben ihr „Cynulliad Cenedlaethol Cymru”, die Katalanen ihr „Parlament de Catalunya“, die Schotten „The Scottish Parliament“, und die Sorben brauchen ihren „SEJM“!“

Stefan Rietschel, Student, Berlin