Serbske ludowe zastupnistwo
Sorbische/wendische Volksvertretung

Sorbischer/wendischer Ältestenrat informiert Domowina über Wahlen zum Serbski Sejm 2018

Auf Einladung des Rechtsausschusses der Domowina, vertreten durch die Vorsitzende des sächsischen Sorbenrates, Maria Michalk, den Vorsitzenden des Domowina-Dachverbandes David Statnik, die gegenwärtigen und vormaligen Geschäftsführer der Domowina, Marko Kowar und Bernhard Ziesch, den ehemaligen Direktor der Stiftung für das sorbische Volk, Marko Suchi, den Niederlausitzer Kito Ela, sowie die Rechtsanwältin Katrin Suchi-Zieschwauk stellten sich am 12. Juni hochrangige Vertreter des Sorbischen Ältestenrates verschiedenen Fragen zu den bevorstehenden Sejm-Wahlen.

Neben der obersorbischen Sprecherin des Ältestenrates, Jadwiga Piatza (Dresden), nahmen auch ihr Stellvertreter, Ignac Wjesela (Crostwitz), der Kulturwissenschaftler Tomaz Nawka (Bautzen) und die bekannte Umweltaktivistin Edith Penk (Schleife) von Seiten der sorbischen Demokratiebewegung an der Unterredung teil, in deren Rahmen die Vorzüge einer von allen Sorben und Wenden wählbaren demokratischen Volksvertretung dargelegt, und das auch auf staatlicher Ebene bislang nur unzureichend bekannte Recht auf innere Selbstbestimmung der Sorben erläutert wurde.

Im Sinne einer zukunftsorientierten Zusammenarbeit warb der Ältestenrat für eine neue Kultur der Transparenz und Gesprächsbereitschaft in unserem Volk. Abschließend appellierte Jadwiga Piatza an die Domowina-Vertreter, sich aktiv an der Schaffung einer umfassenden Volksvertretung aller Sorben und Wenden zu beteiligen.

Zurück